Wirtschaft

BKL Haustechnik feiert 25-jähriges Jubiläum

Franziska Zintel, Jürgen Born und René Ruscheck (v.l.) sehen die BKL Haustechnik GmbH auch nach 25 Jahren für die Zukunft gerüstet. Foto: Jens Lohse

Erschienen am 24.06.2024| Jahrgang: NG 13/24

Von Jens Lohse

Gera (NG). 1999 gründete der Installateur und Heizungsbaumeister Jürgen Born im Oberen Dorf in Gera-Röppisch die BKL Haustechnik GmbH. Zehn Mitarbeiter gehörten damals zum Team. „Am 1. Juni haben wir in einer ausgebauten Scheune begonnen. Ich habe mit unternehmerischer Weitsicht agiert. Wir haben klein angefangen. Geschäfts- und Lieferbeziehungen mussten erst aufgebaut werden", erinnert sich Jürgen Born an die Anfänge vor gut 25 Jahren.
Im Jahr 2010 wechselte das Unternehmen in das Objekt in der Vogtlandstraße. Die BKL Haustechnik GmbH ist aufgrund ihrer positiven wirtschaftlichen Entwicklung und des Ausbaus ihrer Aktivitäten über die Jahre stetig gewachsen. So war ein weiterer Umzug erforderllich. 2021 entstand inmitten der Corona-Wirren das neue Domizil im Gewerbegebiet Ufer-Elster-Park. In Holzständerbauweise wurde das Objekt nach nur neunmonatiger Bauzeit und vielen Eigenleistungen 2022 bezogen.
Die neue Heimstätte „Hinter dem Südbahnhof 15 B" entspricht den modernsten Standards. „Mit eigener Wärmepumpe und einer auf dem Dach installierten Photovoltaik-Anlage sind wir effizient und leisten unseren Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit", sagt Jürgen Born, der sich am neuen Standort mehr Flexibilität, konstruktivere Kommunikations- und Planungsprozesse, mehr Freiraum für die Mitarbeiter und ausreichend Platz für interne Schulungen sowie umfangreiche Kundenberatungen verspricht.
Nicht nur auf der Baustelle ist das Fundament breit und stabil. Aufgrund der langjährigen Erfahrungen ist die BKL Haustechnik GmbH ein verlässlicher Partner. Egal ob im Gewerk Heizung, Sanitär, Klima- und Lüftungstechnik, bei den alternativen Energien oder im Bereich Elektrotechnik - beraten wird fachlich fundiert und professionell, bevor die Handwerksleistungen anschließend in hoher Qualität bei hoher Kundenzufriedenheit ausgeführt werden.
Inzwischen besteht das Team aus mehr als 50 Fachleuten, Spezialisten und Auszubildenden, die regional und auch bundesweit bei Großprojekten stets mit ganzem Herzen im Einsatz sind.
„Auch wenn wir mit Stolz auf die Firmengeschichte der BKL Haustechnik zurückschauen, richtet sich unser Blick in die Zukunft. Unser Ziel ist es, auch weiterhin das führende Fachunternehmen in Gera in Sachen Heizung, Sanitär, Klima- und Lüftungsbau, bei den alternativen Energien und in der Elektroinstallation zu sein", verrät Jürgen Born, weshalb die stetige Weiterbildung der Mitarbeiter ein zentrales Anliegen des Unternehmens ist, um immer auf dem neuesten Stand der Technik zu sein und den gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen. So soll der hohe Standard, den man an die praktischen Arbeiten und Projekte stellt, gehalten und erweitert werden.
Die politischen Rahmenbedingungen sind gerade nicht einfach. Der Bau schwächelt aufgrund von Inflation und Zinspolitik. Das Thema, Gas- und Ölheizungen durch Wärmepumpen zu ersetzen, verunsichert die Menschen. Rentner sollen ihre abgezahlten Häuser erneut beleihen, um umweltfreundlichere Heiztechnik zu installieren. Das Geld wird überall knapp, wodurch viele Investitionen erst einmal zurückgestellt werden.
Bei der BKL Haustechnik GmbH plant man hingegen in die Zukunft. Zum 1. Juni sind René Ruscheck und Franziska Zintel zu Geschäftsführern aufgerückt. Der Übergang in eine Familienstiftung ist eingeleitet. Perspektivisch will Unternehmensgründer Jürgen Born kürzer treten, aber alles in geregelten Bahnen übergeben.
„Ein großes Dankeschön für 25 Jahre große Unterstützung gebührt vor allem unseren Mitarbeitern, aber auch den Geschäftspartnern, Kunden und Freunden, mit denen wir unser Unternehmen auch in Zukunft weitergestalten wollen", bekräftigten Firmenchef Jürgen Born, Franziska Zintel und René Ruscheck einhellig.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 14-2024
vom 10. Juli

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 13-2024
vom 26. Juni