Gesellschaft

Gemeinsam Lernen von Klasse eins bis acht

Die Ostschule Gera - Europaschule startet als Gemeinschaftsschule ins neue Schuljahr

Erschienen am 16.09.2021

Die Geraer Ostschule - Europaschule ist als Thüringer Gemeinschaftsschule ans Netz gegangen. Sie ist die erste staatliche Gemeinschaftsschule in Gera und Nummer 53 im Freistaat Thüringen. Dass die Geraer Bildungseinrichtung eine Gemeinschaft wird, geht auf die Schule selbst zurück. 

2010 begannen die Vorbereitungen, die Regelschule in eine Gemeinschaftsschule umzuwandeln. 2017 hat der Stadtrat mit dem Schulnetzplan für die Schuljahre 2016/17 bis 2021/2022 beschlossen, dass die Ostschule eine Thüringer Gemeinschaftsschule wird. 

Der Bedarf und die Nachfrage der Eltern ist da. Sie haben zunehmend den Wunsch, sich gemeinsam mit ihren Kindern nicht zu früh entscheiden zu müssen, in welche Richtung der Bildungsweg führen soll. Und während freie Schulen in privater Trägerschaft es in Gera vormachen, zieht die Kommune nun nach. Die TGS ist im aktuellen Schuljahr 2021/2022 mit drei fünften Klassen gestartet. Im nächsten Schuljahr 2022/2023 werden dann auch erstmals Erstklässler aufgenommen, die dann bis zur 10. Klasse geführt werden. 

Die Besonderheit einer Gemeinschaftsschule ist das gemeinsame Lernen bis zur Klassenstufe 8 sowie die breite Abschlussvielfalt. Ob Hauptschulabschluss, qualifizierender Hauptschulabschluss, Realschulabschluss, schulischer Teil der Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife – die Entscheidung darüber treffen die Schüler erst nach der Klassenstufe 8. Ab der Klassenstufe 9 wird dann abschlussbezogen unterrichtet. Dank der Unterstützung des Amtes für Bildung, des Staatlichen Schulamtes sowie der Ostschule selbst ist der Schulartwechsel erfolgreich geglückt. „Insbesondere der Schulleiterin Frau Amberg gilt mein besonderer Dank. Mit viel Engagement und Herzblut hat sie die finalen Schritte der Ostschule auf dem Weg zu TGS mitgeführt", so Julian Vonarb. 

Für die Geraer Schulen bedeute diese Veränderung der Schulart eine große Entlastung, für die beiden bereits bestehenden Gemeinschaftsschulen in freier Trägerschaft eine Erweiterung. Im direkten Zusammenhang mit dem Wechsel der Schulart steht auch die derzeitige grundlegende Gebäudesanierung der Geraer Ostschule in der Karl-Liebknecht-Straße 56. Diese umfasst ebenfalls den Neubau der Sporthalle sowie die komplette Erneuerung der Freiflächen. Während der gesamten Bauzeit dient das Schulgebäude in der Eiselstraße 44 als Ausweichstandort.

 

Fanny Zölsmann

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 22-2021
vom 29. Oktober

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 21-2021
vom 15. Oktober