Kultur

Friedenslicht aus Bethlehem

Am 12. Dezember wird es in der Johanniskirche an die Besucher verteilt

Erschienen am 08.12.2021

Trotz coronabedingter Auflagen konnte das „ORF-Friedenslicht aus Bethlehem" zum 35-jährigen Jubiläum von der neunjährigen Rianna Danho aus Bethlehem in der Geburtsgrotte Jesu am 22. November 2021 entzündet werden. Ein Flugzeug brachte das leuchtende Weihnachtssymbol nach Wien und dort wurde es vom diesjährigen Friedenslichtkind Tobias Nußbaumer aus Kirchham übernommen. Die Aktion geht auf eine Initiative vom Österreichischen Rundfunk (ORF) aus dem Jahre 1986 zurück und erreichte in seiner Verbreitung seit 1994 auch „alle Menschen guten Willens" in Deutschland. Jahr für Jahr verteilen am dritten Advent die Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände und der Altpfadfinder das Licht in alle Teile unseres Landes. 

Am 11. Dezember wird das Friedenslicht an der Österreichischen Grenze an die deutschen Pfadfinder übergeben und kommt über verschiedene Routen zu den Menschen. In einem Gottesdienst am 12. Dezember in der Johanniskirche können Menschen in Gera und Umgebung das Friedenslicht aus Bethlehem in Empfang nehmen. An der Vorbereitung und Durchführung ist erstmals die in diesem Jahr neu gegründete christliche Pfadfindergruppe Gera/Bad Köstritz beteiligt. Das sind Kinder aus der ersten und zweiten Klasse, die sich auf das Leben als Pfadfinder vorbereiten. Die ökumenische Andacht gestaltet die Katholische Gemeinde St. Elisabeth und die Stadtkirchengemeinde Gera. Alle, die das Friedenssymbol mit in das eigene Zuhause nehmen möchten, sind herzlich eingeladen eine Laterne mitzubringen und die Hoffnung an andere weiterzugeben. 

Der Gottesdienst zu Friedenslichtübergabe beginnt am 3. Advent um 18 Uhr in der Johanniskirche. Es gilt die 3G-Regel.

Von Wolfgang Hesse

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 12-2022
vom 17. Juni

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 11-2022
vom 03. Juni