Kultur

Henri de Toulouse-Lautrec

Ein Meister vom Montmartre

Erschienen am 11.03.2022

Gera (NG). Das Museum für Angewandte Kunst Gera präsentiert vom 2. März bis zum 5. Juni 2022 in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kulturaustausch in Tübingen und dem Musée d'Ixelles bei Brüssel die Ausstellung „La Bohème. Toulouse-Lautrec und die Meister vom Montmartre".

Im Mittelpunkt der Schau stehen über einhundert Hauptwerke der französischen Plakatkunst aus der sogenannten „Belle Époque" des ausgehenden 19. Jahrhunderts, insbesondere die Werke Henri de Toulouse-Lautrecs sowie seiner Zeitgenossen Jules Chéret, Alfons Mucha, Théophile-Alexandre Steinlen und Eugène Grasset. Teils großformatige Plakate lassen die Metropole Paris lebendig werden.
Zu den Zeiten Toulouse-Lautrecs, am Ende des 19. Jahrhunderts wurde Werbung dank verbesserter Druckverfahren zur gefragten Kunstform. Die Plakatkunst war so populär, dass man von einer „Affichomanie", von einem Plakatwahn sprach. Als Henri de Toulouse-Lautrec 1884 nach Paris zog, wurde er schnell zum Chronist des Pariser Lebens.

Ein Maler, der die berauschende Gesellschaft einfing: Rennbahnen, Zirkuszelte, Theater und Opernhäuser, Tanzbars und Bordelle wurden zu seinem Atelier. Das vermeintlich elitäre Publikum wurde von ihm auf karikierende Weise dargestellt. Zugleich machte er die Akteure dieser Häuser zu den Stars seiner Arbeiten.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 10-2022
vom 20. Mai

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 9-2022
vom 06. Mai