Politik

Wirtschaftsminister Tiefensee übergibt Fördermittel

331.000 Euro für Modernisierung der Bau Bildungszentren in Thüringen // 70 Prozent der Gesamtkosten zur Modernisierung der Ausstattung im BiW kommen vom Land Thüringen. Wolfgang Tiefensee überbrachte den Scheck an Bettina Haase, Geschäftsführerin des Bau- und Industrieverbandes Hessen-Thüringen und Träger des BiW und Dirk Franzisti-Scheibner, den Leiter des Bildungszentrums.

Erschienen am 12.10.2021

Einen symbolischen Scheck in Höhe von 331.199 Euro brachte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee am 1. Oktober mit nach Gera und übergab diesen an das „Bildungswerk BAU Hessen-Thüringen e.V." (BiW), der in Thüringen mit drei Standorten vertreten ist. Als Bindeglied zwischen allen Akteuren in der Wertschöpfungskette Bau und als Partner in Fragen der Personalentwicklung, liegen die Schwerpunkte der Aus-, Fort- und Weiterbildungszentren in Erfurt, Weimar und Gera in den Bereichen der Bauwirtschaft und in baunahen Bereichen wie Denkmalschutz, Kunst und Baukultur. „Das Geld fließt in die Modernisierung, denn wir als BiW müssen Vorreiter sein. Die Bauwirtschaft wächst und benötigt gut ausgebildete Fachkräfte. Dazu gehört, dass diese auch an den neusten technischen Geräten ausgebildet werden. Deshalb ist die Investition in Gesamthöhe von 473.000 Euro nötig und wir sind froh, dass unser Vorhaben vom Land gefördert wird", erklärt Dirk Franzisti-Scheibner, der Leiter des Bildungswerkes in Gera. Insgesamt profitieren 420 Ausbildungsplätze von den Investitionen. Für das Zentrum in Erfurt werden ein Schachtringgreifer, eine seitlich verstellbare Palettengabel für Kompaktlader, ein Elektro-Gabelhubwagen, eine Späneabsauganlage, zehn Computertische sowie Arbeits- und Lehrertische und Stühle für Unterrichtsräume angeschafft. Im Weimarer Zentrum wird in mehrere Server für die Cloudplattform und den Ausbildungsbereich Mauerwerksbau investiert. 

Am Standort in Gera werden unter anderem diverse Prüfgeräte sowie eine Kanalkamera und ein Rohrreiniger für den Rohrleitungsbau und für den Gleisbau eine Wärmebild- und Dokumentenkamera angeschafft. Bis Mai 2022 soll dieser Schritt umgesetzt werden. In Gera geht die Planung weiter, denn hier will man das Wohnheim erweitern und modernisieren. In Gera befinden sich gerade über 350 Personen in der Ausbildung. Die Azubis kommen aber nicht nur aus Mitteldeutschland ins BiW und so ist es den Verantwortlichen auch wichtig, dass es für die vor Ort im Wohnheim wohnenden genügend Platz und eine moderne Ausstattung gibt. Wolfgang Tiefensee freut sich über die positive Entwicklung und will das BiW auch weiterhin unterstützen. „Wer im Baugewerbe einen guten Abschluss macht, dem stehen derzeitig alle Türen offen. Wir unterstützen wo wir können und dazu gehört, Gelder da einzusetzen wo sie die größtmögliche Wirkung zeigen. Somit leisten wir einen Beitrag dazu, dass das BiW auch in Zukunft ausreichend Fachkräfte für Thüringen ausbildet", so Tiefensee in seiner Rede bei der Fördermittelübergabe.

 

Von Lars Werner

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 22-2021
vom 29. Oktober

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 21-2021
vom 15. Oktober