Aktuelles

Sonnenfinsternis und dunkle Zeiten

Am 25. September war auch von Gera aus die partielle Sonnenfinsternis sichtbar. Zumindest der letzte Teil war bei klarem Himmel sehr gut zu sehen. 2025 und 2026 gibt es die nächsten Verfinsterungen über Deutschland. Aber erst am 3. September 2081 gibt es eine totale Sonnenfinsternis, die von Deutschland aus zu erleben sein wird. Bitte Termin vormerken! Das Bild stammt dankenswerterweise von Ronny Elsner, dem Vorsitzenden des Astronomischen Zentrums in Gera.

Erschienen am 28.10.2022

Von Harald Frank 

In früheren Zeiten galten viele Erscheinungen als Zeichen göttlicher Gewalt oder menschlicher Verfehlung. Dürren und Überschwemmungen waren Strafen, eine Sonnenfinsternis kündigte harte Zeiten an, wenn nicht gar Krieg.

Die Vorhersage von wiederkehrenden Himmelsereignissen war abhängig von genauer Beobachtung und einem passenden Modell und war lange Zeit geheimes Wissen. Im China der frühen Zeit wurden zwei betrunkene Hofastronomen zum Tode verurteilt, weil sie vergaßen, die Finsternis anzukündigen. Mit dem Erscheinen des berühmten Halleyschen Kometen wurde noch bis zum Anfang des letzten Jahrhunderts eine nahe Katastrophe der Menschheit verknüpft. („Der Komet kommt!") Die Menschen war abergläubisch und zugänglich für Wunder und Wunderlichkeiten. Aberglaube war oft mit scheinbar tiefer Religiosität verbunden.

Heute sind die Menschen angeblich gebildeter, vernünftiger, aufgeklärt, „herausgetreten aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit". Dennoch sind Menschen weiterhin leichtgläubig.

Daß eine Sonnenfinsternis entsteht, weil sich der Mond zwischen Erde und Sonne schiebt, ist verbreitetes Wissen. Daß Menschen mit Propaganda gezielt manipuliert werden, gibt keiner gern zu, läßt es für sich selbst nicht gelten. Daß der Strom aus der Wand kommt, glauben nur noch wenige. Daß Gelddrucken (also Geldvermehrung, sprich Inflation) zwingend zur Teuerung führen muß, erkennen wenige. Daß der Staat nur verteilen kann, was er zuvor den Bürgern weggenommen hat, erleben immer mehr. Daß die repräsentative Demokratie schleichend oder doch galoppierend zur Entfremdung von Establishment und Volk führt, erfahren wir hautnah. Der Enkeltrick skrupelloser Betrüger funktioniert immer wieder. Wissenschaftler kommen aus dem Fahrwasser der Politik nicht heraus und verlangen Gefolgschaft. Maskenzwang wird befolgt nur wegen der Angst.

Diese Leichtgläubigkeit ist verbunden mit politischer Korrektheit. Es gibt neue Religiositäten. Wer woke und bunt sein will, fällt leichtgläubig auf betrunkene Hofastronomen herein.

Erfreuen Sie sich an den „Wundern" der Natur, erwarten Sie aber keine Wunder von der Politik.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 24-2022
vom 02. Dezember

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 23-2022
vom 18. November