16. November - 17. Dezember 2022

Durch das „mörderische Gere“

Kriminalfälle entlang der Straßenbahn-Strecke mit Hans Thiers: Lina und Matthias Angrick vom Café Zierde, Kriminalrat a.D. Hans Thiers, sowie Schaffner Klaus Doller gehen mit dem historischen Triebwagen Nr. 16, Baujahr 1956 auf mörderische Tour durch Gera.

Von Wolfgang Hesse 

Er kennt sie alle, die Mord- und Tötungsdelikte in Gera. Viele Fälle hat Kriminalrat a. D. bis 1989 selbst erfolgreich ermittelt. Seine Erinnerungen hat er in mehreren Büchern niedergeschrieben, die mittlerweile zu Bestsellern wurden. Oft berichtet er über die Verbrechen vor interessiertem Publikum. Seit dem 24.9.2014 konnte er in 450 Veranstaltungen inzwischen etwa 20.000 Besucher begrüßen. Die Inhaber des Cafés Zierde in Zwötzen, Lina und Matthias Angrick, laden mehrfach im Jahr zu einem Krimi-Frühstück mit anschließender Straßenbahnfahrt im historischen Wagen aus dem Jahre 1905 durch Gera ein. Warum nicht mal aus der Straßenbahn von den Kriminalfällen vor Ort berichten, dachte sich der Fachbuchautor und hat zusammen mit dem Ehepaar dieses neue Angebot erarbeitet. Es beginnt mit einem reichhaltigen Frühstück im Café, dann startet die etwas andere Stadtrundfahrt mit der Straßenbahn. Aus Anlass der Kriminalfälle aus DDR-Zeiten haben sich die Organisatoren für die historische Bahn Nummer 16 entschieden. Das Modell LOWA wurde bis in die 1980-er Jahre noch als Ersatzhilfsgerätewagen in Gera eingesetzt. „Die Bahn wurde 1956 in Werdau gebaut und ist in Zwickau gefahren. Später haben wir diesen Zweirichtungswagen für Gera übernommen", berichtet Klaus Doller, der diesen Wagen zur Krimifahrt steuern wird. Er selbst sei von solchen Ideen immer begeistert, eigentlich schwärme er für alles was im Rahmen von Straßenbahnfahrten passiert. Hans Thiers glaubt, so ein Angebot sei deutschlandweit einmalig, zumindest was die authentischen Mordfälle betrifft. Die Fahrt beginnt am Bahnhof Zwötzen, geht entlang der Wiesestraße, über die zentrale Umsteigestelle, weiter bis zur Wendeschleife Untermhaus und wieder zurück zum Startpunkt. „Über etwa 18 Kriminalfälle, die in mittel- oder unmittelbarer Nähe tatsächlich passiert sind, werde ich in der Straßenbahn berichten", so Hans Thiers. Er wird auf die Arbeitsmethoden und Hintergründe bei der Aufklärung der Kriminalfälle eingehen und wie die Kriminalisten damals die Spur zum Täter fanden. Von Mordversuch über Mord in Vollendung bis zum Totschlag (Kindestötung nach der Geburt) reicht das ganze Spektrum. Alle Fälle konnten damals aufgeklärt werden. Einige Täter sitzen heute noch im Gefängnis. „Allein die Vermisstensache Michaela Wagner ist bis heute noch offen, weil das Mädchen nicht auffindbar ist. Wir haben zwar den Täter wegen eines anderen Tötungsverbrechens gefasst, doch er schweigt bis heute", weiß Hans Thiers. Da die Straßenbahn nur Platz für etwa 30 Gäste bietet, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Das Ehepaar Angrick bittet um Anmeldung zu folgenden Terminen: Frühstück mit Krimi-Straßenbahn-Tour am 16.11. , 11.12. ,17.12. und 17.1.2023, Start um 10 Uhr im Café Zierde. Nur Krimi-Straßenbahn-Tour am 3.12., 11.12., 17.12., Start um 14 Uhr ab Bahnhof Zwötzen Alle Anmeldungen unter Café Zierde, Pfarrstraße 27, 07551 Gera, Tel.: 0365/71293424

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 19-2022
vom 23. September

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 20-2022
vom 23. September