25. November 2021

Filmclub zeigt

„Die brillante Mademoiselle Neila" flimmert am Donnerstag, 25. November, 20 Uhr, über die Leinwand im Clubzentrum Komma.

Pierre Mazard liebt die Provokation. Der Rechtsprofessor an der Pariser Universität Panthéon-Assas ist gefürchtet für seine abwertenden, oft rassistischen Kommentare und wird doch aufgrund seines Wissens geschätzt. Als er zu Beginn des neuen Semesters im Plenum die Studentin Neïla Salah bloßstellt und demütigt, kommt es zum Eklat. Studierende filmen den Disput und veröffentlichen ihn. Mazard wird vor einen Disziplinarausschuss zu zitiert. Doch zugleich schlägt er Mazard auch einen Plan vor, um sein Ansehen wiederherzustellen. Mazard soll Neïla Salah fit machen für einen landesweiten Rhetorikwettbewerb. Zwar glaubt niemand ernsthaft daran, dass eine junge Frau mit algerischen Wurzeln dabei auch nur die geringste Chance hat. Aber allein die Geste zählt. Weil Neïla sich nicht so schnell unterkriegen lässt, nimmt sie das Angebot von Mazard an, sie in Rhetorik zu unterrichten. Neïla ist stark genug, um sich nicht von seinen Sprüchen einschüchtern zu lassen. Und je länger sie ihm zuhört, desto mehr merkt sie, wie zwiespältig dieser Mann ist. Er liebt das Reden, die Poesie der Sprache und die Macht der Worte. Aber von ihm lernt sie auch, wie man geschickt argumentiert um der reinen Argumentation wegen. Schritt für Schritt nähert sich Neïla ihrem Ziel und feiert erste Erfolge. Während Mazard stolz auf seine Schülerin ist, beobachten Neïlas Freunde jedoch skeptisch, wie Neïla sich verändert... Spannender wie charmanter Film über die Kunst der Rhetorik und auch mit Blick auf den täglichen, scheinbar harmlosen, Rassismus, der auch Wege zur Annäherung zeigt und genügend Diskussionsstoff liefert. Ausgezeichnet u.a. mit dem César 2018 für die beste Nachwuchsdarstellerin, Camélia Jordana.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 25-2021
vom 26. November

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 24-2021
vom 12. November