Gesellschaft

Mali, Mufassa und Sari sind da

Die Löwen sind da – Geras Wappentier raunt wieder durch den Wald

Erschienen am 16.04.2021

In der Tat, es war schon etwas besonderes, der Ankunft der drei Löwen beizuwohnen. Am Montag–nachmittag gegen 14 Uhr rollte der Transporter mit den drei schweren Transportkisten direkt vor das noch leere Raubtiergehege im Martinsgrund. 

Souverän lud die Tierparkcrew die drei anmutigen Tiere aus und ließen sie in ihr neues Gehege einziehen. Mali, Mufassa und Sari sind nun da und lernen ihre neue Umgebung samt ihrer Pfleger kennen. „Um die Tiere und das Gehege kümmern sich in Zukunft drei feste Pfleger. Morgens wird im Regelfall das Gehege begangen, um zu kontrollieren, ob noch alles sicher ist. Darüber hinaus muss die Anlage gesäubert werden. Damit die Tiere sinnvoll beschäftigt werden, wird die tägliche Fütterung auch durch gezieltes Training ergänzt, etwa indem das Futter versteckt wird. Dabei ist es sehr wichtig, dass die Pfleger nach und nach eine Beziehung zu den Raubkatzen aufbauen. Das beginnt damit, dass sie die unterschiedlichen Charaktere genau kennenlernen", erklärt Tierinspektor Steffen Horn. Es ist wichtig, durch gezieltes Training den reibungslosen Ablauf wichtiger Vorgänge wie Reinigung und Fütterung zukünftig sicherzustellen. 

Die Stadt Gera hat sich für ihre Löwen in den nächsten drei bis fünf Jahren viel vorgenommen: So soll der Innen- und Außenbereich des angrenzenden Leopardengeheges nach dem Ableben der fast 18-jährigen Orpha den Löwen zusätzlich zur Verfügung stehen. Zuvor sind aber auch hier wichtige Modernisierungsarbeiten geplant. Laut Umweltamtsleiter Konrad Nickschick werde in diesem Zusammenhang auch die Möglichkeit geprüft, die Tiere statt im Käfig zukünftig in naturnäheren Anlagen zu halten, bei denen die Gitter in den Hintergrund treten. Für die allgemeine Unterhaltung und Sanierung des Zoos, u.a. Baumverschnitt und Gehegereparaturen sind im städtischen Haushaltsplan jährlich 85.000 Euro vorgesehen. Die Unterstützung der Geraer ist großartig. „Unmittelbar nachdem bekannt wurde, dass der Geraer Tierpark drei Löwen aufnimmt, erreichten uns eine große Anzahl von Nachfragen der Menschen, die uns unterstützen wollen, ob durch Geldspenden oder Tierpatenschaften. Bisher gingen bei uns Gelder in Höhe von 32.000 Euro ein", so Steffen Horn dankend.

 

Fanny Zölsmann

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 09-2021
vom 30. April

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 08-2021
vom 16. April