Kultur

Reisetagebücher, Holzschnitte und Collagen

André Wejwoda vor einigen seiner in der Bibliothek gezeigten Werken. Foto: Stadt Gera, Bibliothek, Silke Hammer

Erschienen am 13.12.2023| Jahrgang: NG 25/23

Gera (NG). Ab 5. Dezember 2023 präsentiert die Stadt- und Regionalbibliothek Gera in ihrer Galerie am Puschkinplatz eine neue Ausstellung. Unter dem Titel „Unterwegs" sind bis zum 20. Januar 2024 Reisetagebücher, Holzschnitte, Collagen von Dr. André Wejwoda zu sehen. Der Dresdner Künstler lädt mit seinen Bildern ein, sich auf imaginäre Reisen zu begeben und ihn dabei in Weltgegenden zu begleiten, die ihn in ihren Bann gezogen haben. Zahlreiche Studienaufenthalte so unter anderem auf der portugiesischen Insel Madeira, in Südengland oder im indischen Rajasthan belegen nicht nur seine intensive Auseinandersetzung mit fremden Kulturen, sie prägten auch nachhaltig sein künstlerisches Schaffen der letzten Jahre. Besonders seine gezeichneten Tagebücher, die im Zentrum der Ausstellung in der Stadt- und Regionalbibliothek Gera stehen, vermitteln einen lebendigen Eindruck von seinen Reiseerlebnissen. Sie lassen die starke Faszination spüren, die für ihn von der unmittelbaren Begegnung mit Menschen und Orten ausgeht. In zahlreichen Zeichnungen, Collagen und Aquarellen spürt Wejwoda den Geschichten am Wegesrand nach, dem Unerwarteten und Authentischen; etwa eine spontane Einladung zu einem indischen Tempelfest, die Suche nach den Arbeiten des portugiesischen Streetartkünstlers VHILS in Lissabon oder die virtuellen Zusammentreffen mit dem malenden Künstlerkollegen Winston Churchill in Camara de Lobos, mit dem Reiseschriftsteller Bruce Chatwin im indischen Rohat und mit Si Mohamed, dem „besten Gerber" von Marokko in Fes. 

Zugleich bilden die „unterwegs" entstandenen Arbeiten den Ausgangspunkt und den Fundus für einen längeren künstlerischen Arbeitsprozess. In seinem Atelier reduziert und verdichtet Wejwoda die Fülle der Eindrücke über mehrere Stufen bis hin zur Abstraktion, wobei markante Strukturen, charakteristische Farben oder auch einzelne Objekte in den Vordergrund treten. So werden aus ursprünglich wiedererkennbaren Stadtansichten Orte der subjektiven Erinnerung, gewissermaßen „erinnerte Orte". 

Diesen Ablösungsprozess von der realen Vorlage steuert er durch den Einsatz verschiedener Techniken. Das Spektrum reicht dabei von Pastellkreiden, gerissenem Seidenpapier oder Holzschnitten bis hin zu stark abstrahierenden Materialcollagen, bei denen Wejwoda auch immer wieder mit dem Medium Sand experimentiert und so zu überraschenden gestalterischen Lösungen gelangt. Besonders deutlich wird diese Arbeitsweise in einer Serie, die nach einem Aufenthalt in der kleinen indischen Fürstenresidenz Bundi entstanden ist. 

Die Ausstellung kann während den Öffnungszeiten der Bibliothek besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. 

1953 geboren in Dornreichenbach, Kreis Wurzen 1973-1977 Lehrerstudium an der PH Dresden (Kunsterziehung Deutsch); 1978/81 Promotion zum Dr. phil. an der PH Potsdam 1981-1992 Mitarbeiter im Bereich Deutsch als Fremdsprache der PH Dresden 1985-1988 Deutschlehrer am Mahmud-Hotaki-Lyzeum Kabul, Afghanistan 1993-2018 Mitarbeiter im Dezernat Forschungsförderung und Technologietransfer der TU Dresden 1995 nach längerer Pause künstlerischer Neubeginn, Ateliergemeinschaft im ATELIER24 mit der Keramikerin Elke Boschke seit 2009 Teilnahme an „Kunst offen in Sachsen" und „Offenes Atelier" 

Einzelausstellungen / Ausstellungsbeteiligung u. a. in Altenburg, Dresden, Meißen, Pirna, Radebeul, Staßfurt und Udine/Italien

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Ausgabe

Nr. 12-2024
vom 12. Juni

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Extrablatt
vom 05. Juni