Gesellschaft

Geraer Stadtwald weiterhin touristisch erschließen

Hans-Dieter Hischer (Mitte), Initiatoren, helfende Institutionen und Beteiligte möchten den Platz am Liebedenkmal auf dem Hainberg attraktiver gestalten. Foto: Wolfgang Hesse

Erschienen am 17.05.2023

Von Wolfgang Hesse 

Gera (NG). Auch für 2023 möchte sich der Verein für die Natur rund um die Stadt engagieren. „Besonders für unser Klima, insbesondere für unsere Stadt, stelle der Geraer Stadtwald eine enorme Bedeutung dar. „Die Sauerstoffproduktion der grünen Oase beträgt täglich 100 Tonnen. Die Geraer Bürger verbrauchen davon 60 Tonnen", erklärt Hischer. „Anders sieht es jedoch bei der CO2-Emission aus. Die Bewohner erzeugen allein durch Atmung 286 Tonnen am Tag. Dazu kommen noch Haushalt, Industrie und Straßenverkehr. Der Stadtwald nimmt immerhin täglich 56 Tonnen CO2 auf. Außerdem hat die gespeicherte Wassermenge im Stadtwald das Volumen von 4,7 Millionen Liter Wasser, das entspricht etwa der Hälfte der Weidatalsprerre", weiß der Vereinsvorsitzende. Aber neben dem Klima ist der Stadtwald auch als touristischer Anziehungspunkt für die Stadt Gera unverzichtbar. 

Eine Sehenswürdigkeit im Geraer Stadtwald ist das Denkmal von Karl Theodor Liebe. Es befindet sich am Lutherweg etwa 50 m nach dem Reformationskreuz. Im Jahre 1896 wurde es zu Ehren des Geologen und Ornithologen, der eine beachtliche Zeit seines Lebens in Gera wirkte, auf dem Hainberg errichtet. Ab 1861 war Liebe Dozent am Ruheneum und lehrte die Fächer Mathematik und Musik. 

Ziel des Vereins ist es, den ovalen oberen Weg zum Denkmal freizulegen und ihn wieder gut begehbar zu gestalten. Das wird im Rahmen einer Maßnahme des Arbeitsförder- und Berufsbildungszentrums GmbH (OTEGAU) geplant und realisiert, bestätigt Sascha Neudert, Bereichsleiter für Stadt und Umwelt. 

Daniel Heinrich, Revierförster und Leiter des Jugendwaldheims Ernsee von Thüringenforst, wies auf den Schülerfreiwilligentag in Thüringen hin, der für den 29. Juni geplant ist. Für diesen Tag sind Wegearbeiten am Liebedenkmal geplant. Hans-Dieter Hischer möchte im Vorfeld mit der Schulleitung vom Liebe-Gymnasium Gera sprechen, um Freiwillige für diesen Tag zu gewinnen. 

Der Förderverein Stadtwaldbrücken plant eine Stationstafel für das Liebe-Denkmal. Der Text werde gemeinsam mit dem Naturkundemuseum erarbeitet. Zudem soll die Informationstafel am Bismarck-Stein erneuert werden. Noch vor dem Sommer wird durch den Verein eine neue Wanderkarte für Gera erstellt, da sich die Wegführung des Naturlehrpfades West geändert hat. Er wurde jetzt zum neuen digitalen Walderlebnispfad mit Fledermausbeobachtungen umgestaltet. 

Letztlich hifft Hans-Dieter Hischer das neunte Stadtwaldtor am Waldhaus errichten zu können. Derzeit fehlt es aber an finanziellen Mitteln. Für alle Maßnahmen zur Aufwertung des Stadtwalds hat der Verein 7.000 Euro konzipiert. Auf Beantragung freuten sich die Vereinsmitglieder über 4.000 Euro aus Rücklauf-Lottomitteln der Landesregierung. Zweckgebundene Spenden können deshalb gern auf das Vereinskonto: DE36 8308 0000 0580 6859 00 überwiesen werden.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 04-2024
vom 21. Februar

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 03-2024
vom 07. Februar