Gesellschaft

Heimatvertriebene

Die Erinnerung ist noch wach.

Erschienen am 28.11.2022

Auch an diesem Volkstrauertag vesammelte sich eine Abordnung deutscher Heimatvertriebener am Gedenkstein auf dem Platz der Demokratie gegenüber dem Bauamt, um an die 2,8 Millionen Opfer von Flucht und Vertreibung zu erinnern. Dies scheint auch weiterhin erforderlich, da deren nachträgliche Kriminalisierung durch die Regierungen der jeweiligen Vertreiberstaaten immer noch Staatsdoktrin ist. Von tschechischer Seite sind dies bestimmte Benesch-Dekrete, von polnischer die Bierut- und vom vormaligen Jugoslawien die Avnoj-Dekrete. Polens Regierung fordert nochmals Reparationen von Deutschland. Am Gedenkstein von links: Ewald Schösser, Heinz Bilek, Friedrich Patzelt, Gerda Höhn und Andrea Roll. Foto und Text: F. Patzelt

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 02-2023
vom 25. Januar

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 01-2023
vom 13. Januar