Wirtschaft

„Spenden statt schenken“

Dr. Hendrik Ziegenbein (r.) und Sören Albert (l.) übergeben den symbolischen Spendenscheck an Rosemarie Wohlfarth und Tony Tinney von der Hospizbewegung Gera e.V. Foto: Sparkasse Gera-Greiz/Uwe Müller

Erschienen am 23.01.2024| Jahrgang: NG 2/24

Gera (NG). Die Sparkasse Gera-Greiz verzichtete auch in diesem Jahr auf Weihnachtsgeschenke an Kunden. Stattdessen wurden gemeinnützige Projekte in der Stadt Gera und im Landkreis Greiz mit insgesamt 10.000 Euro unterstützt. Mit 2.500 Euro förderte die Sparkasse Gera-Greiz den ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst der Hospizbewegung Gera e.V. Den symbolischen Spendenscheck überreichten Dr. Hendrik Ziegenbein, Vorstandsvorsitzender, und Sören Albert, Mitglied des Vorstandes. Die Hospizbewegung Gera unterstützt lebensbedrohlich Erkrankte sowie schwerstkranke und sterbende Menschen, um ihnen auch in der letzten Phase ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und ihre Angehörigen zu entlasten. 

In bewegenden Worten schilderten Vereinsvorsitzende Rosemarie Wohlfarth und Koordinator Tony Tinney, was die ehrenamtlichen Mitstreiter an aufopferungsvoller Arbeit leisten, wie sie mit menschlichen Schicksalen konfrontiert werden und wie sie Betroffenen und deren Angehörigen zur Seite stehen. Die Menschen, die die Zuwendung der aktuell 43 Begleiter der Hospizbewegung erfahren, befinden sich oft an der Belastungsgrenze. Die Ehrenamtler der Hospizbewegung engagieren sich unentgeltlich, sie spenden ihre Zeit. Schon für die Ausbildung zum Hospizbegleiter werden 130 Stunden aufgewendet. In diesem Jahr absolvierten zwölf Teilnehmer einen solchen Kurs. Dr. Hendrik Ziegenbein und Sören Albert würdigten das unermüdliche Engagement, dank dessen gegenwärtig die Hospizbewegung Gera alle Anfragen berücksichtigen kann.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 04-2024
vom 21. Februar

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 03-2024
vom 07. Februar