Sport

Endspiele weit nach Mitternacht

Das Wurstpaket der Fleischerei Schraps für den Sieger der 16. Geraer Nacht des Volleyballs ging an das Team von „Lokomotive Laserschwert“. Foto: Jens Lohse

Erschienen am 29.04.2024

Von Jens Lohse

Gera (NG). Gegen 3 Uhr standen die Sieger in der Leistungsklasse 1, gegen 4 Uhr die in der Leistungsklasse 2 fest. Fast zehn Stunden gutklassigen Sports bot die 16. Geraer Nacht des Volleyballs. In einem spannenden Finale behauptete sich „Lokomotive Laserschwert" gegen „Meine Favoriten" mit 27:24, wobei nach der Hälfte der zweimal zehnmütigen Spielzeit „Meine Favoriten" noch mit 15:11 in Führung gelegen hatten. In den Reihen des Turniersiegers standen mit Roman und Aneta Köhler, Dominik Hansch, Nick Naundorf, Toni Preußner und Cara Wößner durchweg Volleyballerinnen und Volleyballer des Geraer VC, der nach derzeitigem Stand in der neuen Saison sowohl bei den Damen als auch bei den Herren in die Regionalliga aufsteigen wird.
„Mixed spielen ist immer etwas besonderes. Das mag ich. Die freie Zeit mit Freunden bei sportlicher Betätigung zu verbringen, ist eine Alternative zum Weggehen. Man trifft viele Leute wieder, die man teilweise schon lange nicht mehr gesehen hat und kann sich auch mit eigenen Mitspielerinnen in anderen Teams messen", verriet Aneta Köhler auf die Frage, weshalb sie nach dem offiziellen Saisonende gleich wieder am hohen Netz stand. Mit zwei erfolgreichen Zuspielfinten leitete die 34-Jährige nach dem Seitenwechsel die Wende im Finale ein, an der auch Linkshänder Nick Naundorf großen Anteil hatte, dessen Angriffe „Meine Favoriten" einfach nicht entschärfen konnten. Zum Team „Meine Favoriten", das vom knieverletzten Clemens Pagel zusammengestellt wurde und bis zum Endspiel ohne Niederlage durchs Turnier marschiert war, gehörten Max Koch, Max Buchner, Ken Hofmann, Ralph Hölzel, Leon Kort, Sebastian Jenke, Nathalie Rost, Anne Schaffner, Josefine Klein und Anika Bielert. Rang drei im Turnier ging an „Vivien bitte zur Turnierleitung". Namensgeberin Vivien Wunderlich war es, die mit ihrer Aufschlagserie im kleinen Finale gegen das Team „Generationswechsel" das Blatt noch wendete, so dass die Geraer mit 29:28 die Oberhand behielten. In der Vorschlussrunde waren „Vivien bitte zur Turnierleitung" gegen „Meine Favoriten" beim 21:31 chancenlos geblieben, während „Generationswechsel" den späteren Turniersieger „Lokomotive Laserschwert" beim 26:29 doch herausforderte. Das Team um Volleyballnacht-Gesamtleiter Günter Eck mit den Staffelleitern Armin Wagner, Dirk Stüllein,Bernd Glaser und Imo Zepnik sowie DJ Jörg Vollers hatte wieder ganze Arbeit geleistet. Insgesamt 25 Teams in zwei Altersklassen dankten dem Organisatorenteam mit ihrer engagierten Spielweise bis weit nach Mitternacht. In der Leistungsklasse 2 behauptete sich „Die schon wieder" vor Vorjahresgewinner „Guardians of the Ballaxy" und dem CVJM Gera.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 14-2024
vom 10. Juli

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 13-2024
vom 26. Juni