Wirtschaft

Schnelles Stromtanken

Kilowattstundengenaue Abrechnung an Schnelladesäulen ab 1. März

Erschienen am 11.03.2022

Gera (NG). Die Energieversorgung Gera GmbH (EGG) stellt zum 1. März 2022 die Abrechnung von Tankvorgängen für Elektrofahrzeuge an den öffentlichen Ladesäulen des Unternehmens um. Auch an den Schnellladesäulen (DC/ Gleichstrom) der EGG kann dann eine kilowattstunden- genaue Abrechnung gewährleistet werden. Die EGG bietet verschiedene Preismodelle für ihre Ladekarten an, je nach Kundenstatus der Nutzer: EGG-Kunden, die den Tarif Gera E-Mobil mit 100% Ökostrom gebucht haben, zahlen mit ihrer EGG-Ladekarte an allen Schnellladesäulen künftig 39,00 Cent pro Kilowattstunde.
Für alle anderen EGG-Kunden gilt ein Preis von 55,00 Cent je Kilowattstunde. Nicht-Kunden tanken ebenfalls für 55,00 Cent je Kilowattstunde an den Schnellladesäulen, müssen aber zusätzlich eine Grundgebühr von 7,99 Euro pro Monat für die Nutzung der Ladekarte entrichten. Diese entfällt für EGG-Kunden grundsätzlich. Zudem passt die EGG zum 1. März auch die Ladekosten für das Stromtanken an Normalladesäulen sowie die Regularien für die Abrechnung der zusätzlichen Zeitkomponente, die künftig erst ab der 4. Nutzungsstunde anfällt, an. Eine detaillierte Aufstellung der Kosten für alle Ladesäulentypen nach jeweiligem Kundenstatus findet sich auf der Website der EGG unter www.egg-gera.de/elektromobilitaet

In dieser Woche nahm die EGG zudem eine 300 kW Super-Schnellladesäule (HPC) in Betrieb. Sie ist die erste ihrer Art in Gera und steht am IG-Cretzschwitz, direkt an der Bundesstraße B2. Die Ladesäule bietet drei Ladeplätze. An zwei Ladeplätzen kann parallel mit bis zu 300 kW Strom getankt werden. Außerdem gibt es einen dritten Ladeplatz an dem AC/ Gleichstrom mit bis zu 22kW geladen werden kann. Zum Ensemble in Cretzschwitz gehört auch eine neue Trafostation, die von der EGG mit einem passenden Motiv gestaltet wurde.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 10-2022
vom 20. Mai

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 9-2022
vom 06. Mai