Kultur

30 Jahre Goldener Spatz in Gera

Wählten aus über 800 Bewerbungen 33 Jurykinder für den Goldenen Spatz aus; von links: Nicola Jones, Festivalleiterin, die Fachbetreuer(in) Michael Demuth und Katrin Moraske, sowie Projektleiterin und „Spatzenmutti“ Katharina Trautmann. Foto: W. Hesse

Erschienen am 11.03.2022

von Wolfgang Hesse

Noch ist es einige Tage hin, bis Gera und Erfurt wieder im Bann von spannenden Kinderfilmen im Rahmen des Kinder-Medien-Festivals „Goldener Spatz" stehen. Vom 29. Mai bis 4. Juni werden Kinder Filme beurteilen, Filmkritiken erstellen und natürlich die Siegerfilme nominieren. Das Deutsche Kinder-Medien-Festival feiert in diesem Jahr das 30-jährige Jubiläum. Für die begehrten Kinderjuryplätze sind insgesamt 814 Bewerbungen eingegangen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch, sagt Projektleiterin Katharina Trautmann.
„Natürlich war auch diesmal die Auswahl schwer. Wir habe inzwischen Erfahrung und können die Bewerbungen gut einschätzen", ergänzt Nicola Jones, die Festivalleiterin. Insgesamt dürfen 28 junge Filmfans im Alter von 9 bis 13 Jahren in der Kinderjury Kino-TV mitwirken. Dazu kommen noch fünf Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahren für die Kinderjury DIGITAL. Diese 33 Auserwählten erwartet eine spannende Zeit. „In den letzten Jahren ist der Anteil von Jungen bei den Bewerbungen deutlich gestiegen, so dass sie jetzt 38 Prozent der Bewerbungen ausmachen. Bei der DIGITAL-Jury sind es sogar 50 Prozent", freut sich die Fachbetreuerin für die Kinderjury,. Katrin Moraske. Für sie gehören die Zeiten vor und während des Festivals mit zu den schönsten des Jahres.
Das Wiedersehen mit dem tollen Team, die Arbeit mit den Kindern und das Drumherum findet sie jedes Jahr wieder spannend. Für die beteiligten Jurykinder sei das Festival eine wichtige, teils prägende Zeit für ihre Zukunft. Die hohe Verantwortung und die Teamarbeit festigen die kleinen Persönlichkeiten, erklärt Katharina Trautmann, die von ihrem Team liebevoll „Spatzenmutti" genannt wird.
Doch nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus dem deutschsprachigen Ausland treffen Bewerbungen ein. Aus Österreich, Südtirol, der Schweiz, von der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, aus dem Fürstentum Liechtenstein, Luxemburg sowie von der deutschen Minderheit in Dänemark kamen in diesem Jahr 64 Bewerbungen. „Die Auswahl der Jurykinder erfolgt proportional der Anträge aus den deutschen Bundesländern und entsprechend der Bewerbungen aus dem Ausland. So wird eine gerechte Verteilung erreicht", weiß Festivalleiterin Nicola Jones. Sie lobt die kreativen Film- und Medienkritiken in den eingereichten Bewerbungen. Insgesamt seien 346 verschiedene Filme bewertet worden. Darunter waren Kinohits wie „Encanto" oder „Die Schule der magischen Tiere" aber auch Klassiker wie „Die Feuerzangenbowle". In den Bewerbungen schildern die Kinder Themen, die sie gerade bewegen. Natürlich sei Corona das bestimmende Thema. Sorge um die Eltern, Wünsche für Normalität und das Tragen der Maske im Unterricht wurden dabei thematisiert. „Doch auch Themen wie Mobbing, Klimaschutz, Tierwohl und Umweltschutz bewegen die Kinder", so Nicola Jones. „Man kann großartige Sachen lesen. Das ist schön und mitunter sehr charmant", ergänzt Katharina Trautmann.
Die Organisatoren hoffen, in diesem Jahr die Kinosäle wieder für das Publikum öffnen zu dürfen. So können sich die Besucher in den ersten drei Tagen in Gera die nominierten Filme anschauen und über den Rest der Festivalwoche in Erfurt. Die Bekanntgabe der Hauptpreise erfolgt beim 30. Goldenen Spatz am 4. Juni 2022 in Erfurt.

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 10-2022
vom 20. Mai

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 9-2022
vom 06. Mai