Wirtschaft

Tanken in Lederhose

Vertreter von Tank&Rast, Projektentwickler, Vertreter der Verwaltungsgemeinschaft Münchenbernsdorf, Lederhoses Bürgermeister Andreas Weber (4.v.l.) und Pächter Kevin Schaal (4.v.r.) freuen sich über die Neueröffnung. (Foto: Jens Lohse)

Erschienen am 01.11.2023| Jahrgang: NG 22/23

Lederhose (NG). Bürgermeister Andreas Weber ist zufrieden. „Zwar hat es acht Jahre vom ersten Kontakt an gedauert, aber nun ist die Lkw-freundliche Tankstelle an der A9 samt Raststätte in einem Autohof fertig", freut sich das ehrenamtliche Gemeinde-Oberhaupt und ergänzt: „2015 haben wir die ersten Gespräche mit Eigentümern geführt. Dann herrschte zwischenzeitlich Stillstand. Die Bauzeit hat dann nur elf Monate gedauert." 

Auf 8.600 Quadratmetern Fläche hat die Tank&Rast-Gruppe das Bauvorhaben realisiert. Der 21. Rosi´s Standort bietet Services für verschiedenste Antriebskonzepte. An der „normalen" Tankstelle kann auch das abgasreinigende Ad Blue für Diesel-Motoren gezapft werden. Hinzu kommen zwei LNG-Stationen zur Betankung mit Flüssiggas und sechs Schnellladesäulen für E-Autos, die für eine Ladeleistung von bis zu 300 kW ausgelegt sind. Mittelfristig kann auch Autogas getankt werden. „Ein großer Vorteil sind die kurzen Wege. Die Tankstelle an der Kreisgrenze zwischen Greiz und dem Saale-Holzland-Kreis liegt nur 100 Meter von der Autobahnabfahrt entfernt und ist auch über die Bundesstraße erreichbar", verrät Phil Binz von Tank&Rast. „Das größte Problem war der Abwasseranschluss. Da ging es unter der Autobahn hindurch bis zum Klärwerk Lederhose. Standort-Manager Joerg Bredow spricht von einem „gelungenen Wurf. Es ist sehr schön geworden" und Projektentwickler Andreas Nadler scherzt: „Der Standort Lederhose liegt uns als Bayern sowieso besonders am Herzen." (Jens Lohse)

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Nr. 23-2023
vom 15. November

Aktuelle Ausgabe

Neues Gera

Neues Gera

Nr. 22-2023
vom 01. November